Sogetsu-Schule Tokio

SOGETSU-SCHULE – GRAS-MONDSCHULE

107_P3260038 be2-x    Sofu Teshigahara, 1900-1979,gründete 1927 in Tokio die Sogetsu-Schule. Seine Entwicklungen galten damals als revolutionär, wurden aber von allen anderen Schulen im Laufe der vergangenen Jahrzehnte aufgegriffen. Durch seine Ikebana-Lektionen über das Radio-Programm wurde die Sogetsu-Schule schnell bekannt.

Nach seinem Tode 1979 folgte ihm seine Tochter Kasumi Teshigahara, 1932-1980, die der sehr kraftvollen, männlichen Note der Sogetsu-Schule bis zu ihrem viel zu frühen Tod mit einer zarten, verspielten und eher lyrischen Richtung eine neue Dimension gab.

Hiroshi Teshigahara, 1927-2001, ihr älterer Bruder, war bereits einer der renommiertesten Filmregisseure, Keramiker und  Kalligrafen Japans, als er 1980 die Leitung der Schule übernahm. Mit seinen überdimensionalen Bambuskreationen hat er im modernen japanischen Ikebana völlig neue Wege beschritten. Besondere Aufmerksamkeit erregten seine Bühnen-Bilder aus Bambus zu spektakulären Musik- und Tanzaufführungen (z. B. Turandot) in und außerhalb Japans.

Die heutige Leiterin der Sogetsu-Schule, seine Tochter Akane Teshigahara, 1960 geboren, sucht heute nach neuen Wegen, Ikebana zu unterrichten. Mit einer großen outdoor exhibition “Sogetsu: Flower Avenue 2001” in Tokio versuchte sie auch Menschen anzusprechen, die sich nicht für Ikebana interessieren. Inzwischen richtete sie  Kinder-Kurse ein, um bei jungen Menschen eine neue Sensibilität für Ikebana wachzurufen.